Dezember 2019: Auswahlfragen

Dezember 2019: Auswahlfragen

»Welches ist das beste Deutsch? Dasjenige, das von Herzen geht.«

Julius Wilhelm Zincgref (1591 bis 1635), deutscher Lyriker

Eine Leserin dieses Newsletters brachte mich neulich auf eine sprachliche Eigenheit im Zusammenhang mit Auswahlfragen. Nehmen wir mal an, jemand möchte zwei Sorten Weihnachtsplätzchen backen und fragt nach den besten Rezepten. Wie heißt es dann richtig?

Welches sind die besten Keksrezepte, die du kennst?
Welche sind die besten Keksrezepte, die du kennst?

Nüchtern betrachtet würde man sagen, die zweite Variante ist richtig; schließlich heißt es ja auch »Welche Keksrezepte kennst du?« und nicht »Welches Keksrezepte kennst du?«. Klare Sache also. Eigentlich. Wenn da nicht dieses Bauchgefühl wäre, das den meisten von uns sagt, dass »welches« in diesem Zusammenhang vertrauter klingt …

Und wann, wenn nicht bei Keksen, sollte man auf seinen Bauch hören? Tatsächlich sind Fragen nach diesem Schema grundsätzlich mit dem Fragewort »welches?« korrekt. Dabei ist es ganz egal, ob die Auswahlbegriffe maskulin, feminin oder neutral sind und ob sie im Singular oder im Plural stehen. Ein Fragewort für alle Formen, es ist immer richtig. Das ist doch mal eine einfache Regel, oder? Noch ein paar Beispiele:

Welches sind die wichtigsten Zutaten?
Welches ist der richtige Rührbesen?

Nur wenn das Substantiv nicht genannt wird, kommt auch mal »welche« vor. Wenn Sie also mit jemandem alle Kekse durchprobiert haben und kurz vor dem Zuckerkoma Ihr Gegenüber nach dessen liebster Sorte fragen, reicht es zur Not auch ohne s:

Welche ist die leckerste?

 

© Juliane Topka 2019

zurück zum Archiv

Newsletter regelmäßig erhalten?

Dieser Beitrag wurde in Zwei-Minuten-Archiv veröffentlicht und getaggt , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Die Kommentare sind geschlossen, aber Sie können einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.
  • Zwei Minuten für die Sprache

    Juli 2020: wundern

  • Zwei Minuten für die Sprache: das Buch

    Tipps und Tricks zu 40 häufigen Unsicherheiten in Rechtschreibung, Grammatik und Stil finden sich in diesem Buch.