Februar 2018: Respekt

»Als Erstes im Bankwesen lernt man den Respekt vor Nullen.«

Carl Fürstenberg (1850 bis 1933), deutscher Bankier, Inhaber der Berliner Handelsgesellschaft

 

Eine Leserin der »Zwei Minuten« fragte mich kürzlich, ob ich einmal etwas über Respekt schreiben könne. Genauer: Heißt es »Respekt vor etwas haben« oder »Respekt für etwas haben«? Das mache ich doch gern!

Tatsächlich lese ich in den letzten Jahren immer häufiger von Respekt für andere Menschen, für die Umwelt oder Ähnliches. Ich sehe darin einen Import aus dem Englischen. Der Merriam Webster führt als Beispiel unter anderem auf: »Despite our differences, I have enormous respect for him.«

Im Deutschen hat man Respekt vor etwas: vor einer Leistung, vor einer Person oder vor einer Aufgabe zum Beispiel. »Respekt für etwas/jemanden« findet sich bisher nicht im Duden. Ich empfinde die beiden Varianten auch als inhaltlich unterschiedlich.

Zwar drücken beide eine Form der Wertschätzung aus. In »Respekt vor« schwingt aber eine Note von innerer Anspannung mit, von Ehrfurcht; in Bezug auf höhergestellte Personen oder schwierige Aufgaben vielleicht sogar von Angst. Man selbst ordnet sich der Person oder der Sache, der man Respekt entgegenbringt, in gewisser Weise unter.

Dagegen ist das, was mit »Respekt für« ausgedrückt wird, in den meisten Fällen eine positive Wertschätzung, etwas Fürsorgliches und Wohlwollendes. Wenn eine Aussage über die eigene Position in dieser »Beziehung« enthalten ist, dann die einer Gleichrangigkeit: Man betont, dass man sich selbst nicht über die genannte Person oder Sache stellt. Etwas ganz anderes also als das, was in »Respekt vor« mitschwingt.

Wie gesagt: Noch ist die Wendung »Respekt für etwas/jemanden« gar nicht im Duden angekommen. Früher oder später wird sich das vermutlich ändern. Im Moment würde ich in diesen Fällen aber nach einer alternativen Formulierung suchen, die die positive Note stärker heraushebt: Die oben erwähnten Begriffe »Wertschätzung«, »Wohlwollen« und »Fürsorge« wären erste Ansatzpunkte.

© Juliane Topka 2018

zurück zum Archiv

Newsletter regelmäßig erhalten?

  • Zwei Minuten für die Sprache

    Februar 2018: Respekt