Mai 2019: Weise und -weise

»Die schönsten Formulierungen sind üblicherweise auch die einfachsten.«

Adam Smith (1723 bis 1790), schottischer Nationalökonom und Moralphilosoph

Interessanterweise habe ich mich an dieser Stelle noch nie mit der richtigen Schreibung von »interessanterweise« und diversen anderen Begriffen dieser Art befasst. Die gängigsten, etwa »normalerweise« oder »üblicherweise«, werden zwar meist richtig geschrieben: zusammen. Ziemlich oft lese ich aber zum Beispiel, dass jemand eine Sache »freundlicher Weise« erledigt hat oder dass etwas »seltsamer Weise« anders ist als gedacht.

Diese beiden zuletzt genannten Schreibungen sind falsch. In Kombination mit Adjektiven wird »Weise« nur dann als eigenes Wort und großgeschrieben, wenn vor dem Adjektiv noch ein »in« steht: in seltsamer Weise, in kluger Weise. In dieser Kombination ist »Weise« nämlich tatsächlich ein Substantiv, das durch ein Adjektiv (hier »seltsam« bzw. »klug«) beschrieben wird.

In den anderen Fällen ist »weise« kein Substantiv, sondern gehört zum Anhängsel (Suffix) »-erweise«, das zusammen mit dem Adjektiv ein Adverb bildet. Ein Adverb beschreibt eine Tätigkeit genauer und wird immer kleingeschrieben. Beispiele: seltsamerweise, realistischerweise, klugerweise.

In dem einen Fall beschreibt man also die Art und Weise näher, in der etwas geschieht; im anderen bewertet man einen Sachverhalt aus einer übergeordneten Perspektive. Wenn sich jemand in freundlicher Weise an mich wendet, dann kommt er zum Beispiel mit einem Lächeln auf mich zu. Sage ich aber, dass eine Person sich freundlicherweise um eine Angelegenheit gekümmert hat, bewerte ich die Handlung bzw. deren Ergebnis: Ich bin froh, dass die Sache erledigt ist. Ob die Person dabei gelächelt hat oder nicht, spielt keine Rolle.

© Juliane Topka 2019

zurück zum Archiv

Newsletter regelmäßig erhalten?

  • Zwei Minuten für die Sprache: das Buch

    Tipps und Tricks zu 40 häufigen Unsicherheiten in Rechtschreibung, Grammatik und Stil finden sich in diesem Buch.