November 2015: gewohnt oder gewöhnt?

November 2015: gewohnt oder gewöhnt?

»Man gewöhnt sich an allem, auch am Dativ.«

Postkartenspruch

An manche Dinge im Leben werde ich mich wahrscheinlich nie gewöhnen: an Laubbläser zum Beispiel. Oder daran, dass man schon im August Lebkuchen in den Supermarktregalen findet. Dass ich aber jeden ersten Freitag im Monat einen Sprachtipp verschicke, das bin ich gewohnt.

Oder doch gewöhnt?

Da sind wir schon mittendrin im Thema: Wann heißt es eigentlich »gewohnt« und wann »gewöhnt«? Beim Reden komme ich da manchmal selbst ins Schleudern, dabei ist es (wie so oft) ganz einfach.

Man kann eine Sache gewohnt sein. Diese Sache steht grammatisch im Akkusativ, man fragt danach also mit „Wen oder was?«.

Ich bin (wen oder was?) das Treppensteigen gewohnt.

Man kann aber auch gewohnt sein, etwas zu tun.

Er ist [es] gewohnt, die Strecke zu Fuß zu gehen.

Gewöhnt ist dagegen richtig, wenn man dem Objekt der Gewöhnung mit der Frage »Woran?« auf die Spur kommt. Die Aussage enthält dann ein »daran« oder »an«:

Er ist daran gewöhnt, die Strecke zu Fuß zu gehen.
Habt ihr euch schon an die Zeitumstellung gewöhnt?

 

© Juliane Topka 2015

zurück zum Archiv

Newsletter regelmäßig erhalten?

Dieser Beitrag wurde in Zwei-Minuten-Archiv veröffentlicht und getaggt , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Die Kommentare sind geschlossen, aber Sie können einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.
  • Zwei Minuten für die Sprache: das Buch

    Tipps und Tricks zu 40 häufigen Unsicherheiten in Rechtschreibung, Grammatik und Stil finden sich in diesem Buch.