November 2016: angestaubte Relativpronomen

»Ich hör schon das Gras wachsen, in welches ich beißen werd.«

Johann Nepomuk Nestroy (1801 bis 1862), österr. Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

Retro-Chic: Was wir eigentlich nur aus der Mode kennen, gibt es auch in der Sprache. Da werden auf einmal Sachen wieder modern, die eigentlich schon erledigt geglaubt waren. So ein Phänomen beobachte ich seit einiger Zeit bei Relativpronomen.

Ein Relativsatz (hier jeweils grün gekennzeichnet) liefert eine nähere Beschreibung eines Aspekts aus dem Hauptsatz:

In dem Vortrag, der für große Erheiterung sorgte, ging es um XY.
Die Sendung, die ich gestern gesehen habe, war sehr interessant.

Sehr oft lese ich statt „der« »die«, »das« an dieser Stelle wieder »welcher«, »welche«, »welches«. Warum das so ist? Mir ist es ein Rätsel. Diese Formen wirken nicht nur umständlich und angestaubt, sie sind auch länger als »der«, »die«, »das«. Also: weg damit!

Überlegen kann man, wenn auf das Relativpronomen ein Artikel folgt, der zu einer Wortdopplung führen würde (»Der Wortbeitrag, der der Rede folgte, …«). In der Schule haben wir mal gelernt, dass in solchen Fällen »welche« eleganter ist. Auch das halte ich aber für überholt. Wer seinen Lesern nicht zutraut oder zumuten möchte, das zu sortieren, kann auch durch Umformulierungen für Klarheit sorgen (»Auf die Rede folgte ein Wortbeitrag. In diesem …«).

Nützlich als Relativpronomen ist vor allem »welches«, nämlich als Merkhilfe: Wenn ein »das« nach einem Komma steht, haben viele Menschen den Impuls, »dass« zu schreiben. Das ist aber nicht immer richtig. Hier gilt: Wenn sich das Wort an der fraglichen Stelle durch »welches« ersetzen ließe, ist das einfache s korrekt.

© Juliane Topka 2016

zurück zum Archiv

Newsletter regelmäßig erhalten?

  • Zwei Minuten für die Sprache: das Buch

    Tipps und Tricks zu 40 häufigen Unsicherheiten in Rechtschreibung, Grammatik und Stil finden sich in diesem Buch.