»Zwei Minuten für die Sprache« | Newsletter-Archiv

Hier können Sie nach Herzenslust in den Ausgaben der letzten Jahre stöbern. Wenn Sie eine bestimmte Frage haben, können Sie auch nach Stichwörtern suchen. So oder so: Ich wünsche viele Aha-Momente!

Noch bequemer ist es natürlich, wenn Sie die »Zwei Minuten« einfach abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung.

#223: Sie als XY

Nähere Beschreibungen eines Satzteils mit der Konstruktion »als XY« können eine Aussage präzisieren. Die Voraussetzung dafür ist, dass der Bezug stimmt.

mehr lesen

#222: zwischen X und Y

In der Formulierung »zwischen X und Y« ist manchmal ein Dativ erforderlich, oft aber auch nicht. Altersangaben machen in dieser Hinsicht häufig Probleme: Heißt es »Jahre« oder »Jahren«?

mehr lesen

#219: sich jähren

»sich jähren« bedeutet »sich jährlich wiederholen«, es kann sich also nicht auf etwas beziehen, das sich über einen längeren Zeitraum erstreckt.

mehr lesen

#216: doppelte Verneinung

»Sie dürfen nicht bestellen, bevor Sie den Zuwendungsbescheid nicht erhalten haben.« Ist das zweite »nicht« richtig oder falsch?

mehr lesen

#215: gedenken

Der November ist der Monat des Gedenkens. Und das ist auch eine Gelegenheit, sich das Verb »gedenken« einmal genauer anzuschauen.

mehr lesen

#214: erstmals vs. erstmalig

Sind »erstmals« und »erstmalig« synonym? Was die Bedeutung angeht, ja – grammatisch aber lassen sie sich nicht beliebig gegeneinander austauschen.

mehr lesen

#210: Zitate einfassen

Zitate können einen Text lebendiger machen. Wenn es viele sind, braucht man eine Auswahl an Verben, um sie in den umgebenden Text einzufügen; allerdings benötigen manche dieser Verben ein wenig Begleitung.

mehr lesen

#209: dringen vs. drängen

Wie unterscheiden sich »dringen« und »drängen« im Gebrauch? Dringt oder drängt zum Beispiel jemand auf eine Entscheidung?

mehr lesen

#207: Mädchen

Wenn man von einem Mädchen spricht oder schreibt, muss man dann spätere Bezüge auch sächlich formulieren oder darf man in die weibliche Form übergehen?

mehr lesen

#206: überall und (n)irgendwo

Eine Leserin fragte mich kürzlich, ob folgender Satz korrekt sei: „Besuchen Sie uns überall, wo es [Firma XY] gibt.“ Sprachlich geht das so in Ordnung, es knirscht aber auf der inhaltlichen Ebene.

mehr lesen
error: Inhalt ist kopiergeschützt.